Back To Top

foto1 foto2 foto3 foto4 foto5
20. November 17 Uhr Elterninfo Skifahrt

... Gertrud-Bäumer-Realschule Essen

100 Jahre Einheit in Vielfalt

aktuelle Termine

20 Nov 2019
05:00PM - 07:00PM
Elterninfo Skifahrt, R12 (neuer Pavillion)
30 Nov 2019
03:00PM - 06:00PM
Adventl. Kaffeetrinken

Schülermesse Stuzubi

18.01.2020  10 bis 16 Uhr

Hauptmensa Campus Nord der TU Dortmund

15.02.2020  10 bis 16 Uhr

Coloseum in Essen

Weitere Informationen: schulprojekt@stuzubi.de

Betritt man unsere Turnhalle an gewöhnlichen Schultagen, sieht man unsere Schüler/innen laufen, turnen, Basketball oder Fußball spielen. Einmal im Jahr allerdings – meistens Anfang November – wird die Turnhalle auf andere Weise genutzt: verschiedene Firmen, Unternehmen und Institutionen bauen Informationsstände auf und die Ausbildungsleiter/innen sowie junge Auszubildende beraten die Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klassen, wie ihre berufliche Zukunft nach Beendigung der Realschule aussehen könnte. Neben Flyern und kleinen Werbegeschenken erhalten die Schülerinnen und Schüler wichtige Informationen zu möglichen Ausbildungswegen und Tätigkeitsfeldern verschiedener Berufe. Sie können sich an einem Stand sogar selbst erproben und kleine Bausätze zusammenfügen, um ihre handwerkliche Geschicklichkeit zu testen. Erste Kontakte zu möglichen Ausbildungsstellen werden geknüpft – nicht selten erfolgreich (s.u.: „Bekannte Gesichter!“).

Wer ist dabei?

Bei den Schülerinnen und Schülern kommt diese Art der Berufswahlvorbereitung, die an unserer Schule schon seit Jahren großgeschrieben wird und fester Bestandteil der unterrichtlichen Arbeit ist, sehr gut an. Interessiert laufen sie alleine oder in kleinen Gruppen die Stationen an und informieren sich mithilfe eines Fragebogens persönlich bei den Gästen, die freundlich und unermüdlich Rede und Antwort stehen. „Mir hat der Stand der Bundeswehr am besten gefallen“, finden Irina und Sarah aus der 9c, ihre Klassenkameradinnen Arjin und Alena konnte der Stand der Jugendberufshilfe am meisten überzeugen. Frau Geldmacher, die unsere älteren Schülerinnen und Schüler als Berufsberaterin kennen, ist an diesem Tag nicht nur in dieser Eigenschaft an der Schule, sondern zusätzlich auch noch als Vertreterin der Bundesagentur für Arbeit, die als Institution ebenfalls viele Ausbildungsmöglichkeiten bietet. Neben der Bundeswehr, der Bundesagentur für Arbeit und der Jugendberufshilfe stellten sich die PTA Essen, die Polizei Essen, die AOK, die Ev. Kliniken Essen-Mitte, DHL, die Deutsche Post sowie die Firmen Seibel und Weyer GmbH, Trimet und Sitania/Zinq vor.

Bekannte Gesichter!IMG 7117

Die meisten Firmen und Institutionen senden schon seit Jahren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu unserer Ausbildungsbörse. Dass dabei konkret Kontakte geknüpft werden, kommt regelmäßig vor: Sarah Eder beispielsweise vertritt die Firma „Seibel und Weyer“, bei der sie ihre Ausbildung absolviert. Sie war bis 2017 selbst Schülerin an unserer Schule, lernte den Betrieb bei unserer Ausbildungsbörse kennen und bewarb sich – erfolgreich. Heute ist sie Ausbildungsbeauftragte der Firma und kommt gerne an ihre alte Wirkungsstätte zurück: „Leider heute zum letzten Mal. Dies ist mein letztes Ausbildungsjahr!“

Auch Kerem Ören hat seinen Ausbildungsplatz bei DHL über unsere Ausbildungsbörse bekommen und sitzt heute quasi auf der anderen Seite des Tisches. „Jeder erkennt mich!“, freut er sich – kein Wunder, schloss er doch erst im Juni 2019 erfolgreich die zehnte Klasse bei uns ab und kennt noch viele Gesichter. „Im letzten Jahr habe ich mich hier noch beraten lassen. Nach dem Gespräch habe ich mich bei DHL beworben. Ich habe einen Einstellungstest gemacht und wurde danach zum Vorstellungsgespräch eingeladen.“ Mit Erfolg, wie man sieht! Die Ausbildung zur Fachkraft zur Lagerlogistik, die Kerem begonnen hat, beinhaltet auch den Weg zum Fachabitur. „Zweimal in der Woche habe ich Schule“, berichtet Kerem. An den übrigen Tagen arbeitet er zurzeit in der Frühschicht von 06.00 Uhr – 14.00 Uhr. „Das war schon eine Umstellung, aber man gewöhnt sich daran“, meint Kerem. Hat ihn die GBRS gut auf die Ausbildung vorbereitet? „Auf jeden Fall!“, sagt er, „mein Zeugnis ist eine gute Qualifikation gewesen.“

Man darf gespannt sein, welche/r unserer Schüler/innen im nächsten Jahr als Auszubildende zur Ausbildungsbörse in unsere Turnhalle zurückkehren!

Ein herzliches Dankeschön!

Unser ausdrücklicher Dank geht an die folgenden Firmen und Insitutionen, die die Ausbildungsbörse erst möglich machen:

AOK

Bundesagentur für Arbeit

Bundeswehr

Deutsche Post

DHL

Ev. Kliniken Essen-Mitte

Jugendberufshilfe

Polizei Essen

PTA Essen

Seibel und Weyer GmbH

Sitania/Zinq

Trimet

B. Waschk

Mit der 5d in der Gruga 

Wenn die neuen 5er an die Gertrud-Bäumer-Realschule kommen, geht es für sie noch nicht sofort los mit dem Unterricht. Im „sanften Übergang“ lernen die „Neuen“ erst einmal ihre Klasse, die neuen Lehrer*innen, das Schulgebäude und die Regeln kennen.

Der Ausflug in den Essener Grugapark als Teil dieses „sanften Übergangs“ ist seit einigen Jahren Tradition. So nahm auch die Klasse 5d zusammen mit ihrer Klassenlehrerin Frau Dilekli und dem Schulsozialarbeiter Herrn Engel an einem Angebot zu „Natur und Bewegung“ teil.

Zunächst wurde die Koordination und Kooperationsfähigkeit herausgefordert, indem verschiedene Ballspiele in der Gruppe stattfanden. Aufgewärmt und gut gelaunt ging es weiter auf den Spuren des Maulwurfs, der überall auf der Wiese kleine Hügel hinterlassen hatte. Die Kinder durften sogar einen ausgestopften Maulwurf streicheln. Dieser war überraschend klein und ganz weich.

Weiter ging es in „blindem Vertrauen“ mit verbundenen Augen und an der Hand eines Klassenkameraden durch Hecken und Sträucher. Danach wurden die Rollen getauscht.

Bei einer Tippi-Bau-challenge stellten die Kinder ihre Fähigkeit gemeinsam Lösungen zu entwickeln unter Beweis. Die Pausenzeit wurde draußen unter den Bäumen, ganz naturverbunden verbracht. Im Anschluss besuchte die Klasse das Haus Natur, in dem eine Menge ausgestopfter Tiere heimischer Wälder ausgestellt sind. Anhand dieser „Originale“ ließen sich die Eigenheiten von Eulen, Wildschweinen oder Madern sehr anschaulich nachvollziehen. Die Kinder waren sehr fasziniert. Abschließend powerten sich alle noch einmal so richtig bei verschiedenen Laufspielen auf der großen Wiese aus. 

Der Ausflug war lehrreich UND hat Spaß gemacht! Die Klasse 5d ist dabei wieder ein kleines bisschen mehr zusammen gewachsen.

Es ist auch schon immer so gewesen, dass während der Schulzeit die Ereignisse am meisten Spaß machen, die außerhalb von Schule passieren. Gemeinsame Erinnerungen stärken ganz wunderbar das Wir-Gefühl!

Ein Fortbildungstag zur Weiterentwicklung eines Konzepts zum sozialen Miteinander an unserer Schule

Rund 90 Personen kamen am Mittwoch, 25. September 2019 in der Mensa zu einem Fortbildungstag zusammen, um gemeinsam Vorschläge und Ideen zu erarbeiten für ein gelungenes Miteinander an unserer Schule.

Eingeladen waren diesmal nicht nur die Lehrer/innen und Schulsozialarbeiter/innen, sondern auch Eltern und ausgewählte Schüler/innen aller Jahrgangsstufen.

Vorausgegangen waren diesem besonderen Fortbildungstag mehrere Treffen der schon im letzten Schuljahr gegründeten „Besser-zusammen-AG“. Auch diese Gruppe setzt sich aus Lehrer/innen, Eltern und Schüler/innen zusammen und hatte bereits konkrete Vorschläge zum Thema „Soziales Miteinander“ entwickelt. Diese wurden nun aufgegriffen und weiterentwickelt.

 

Die grundlegende Idee für ein Konzept für ein gutes Miteinander sowohl im Unterricht als auch in den Pausen ist, dass die Kinder gerne zur Schule kommen sollen, denn dies ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für erfolgreiches Lernen. Doch auch die Lehrer/innen müssen verstärkt in den Blick genommen werden: es ist wichtig, dass die Voraussetzungen für guten, störungsfreien Unterricht erfüllt werden. Vor diesem Hintergrund müssen auch die Eltern miteinbezogen werden, denn eine gute Kooperation zwischen Schule und Elternhaus ist ebenfalls unabdingbar für eine erfolgreiche und schöne Schulzeit unserer Kinder und Jugendlichen.

 

Der Tag begann mit einem Vortrag der Referentinnen Susanne Kleinow und Ulrike Borchert vom Kompetenzteam der Stadt Essen. Sie lenkten den Fokus auf Regeln und Gebote, die zwar notwendig für das Funktionieren von Gruppen und Gemeinschaften sind, aber niemals Selbstzweck sein dürfen.

Anschließend erarbeiteten alle Anwesenden gleichberechtigt und auf Augenhöhe Vorschläge für die Formulierung von Grundrechten, die an unserer Schule gelten sollen. Gegenseitiger Respekt, ein höflicher Umgang miteinander sowie Achtung vor dem Eigentum anderer waren hier immer wiederkehrende, wichtige Schlagworte. Nach einer kleinen Mittagspause stand noch die Erarbeitung eines Maßnahmenkatalogs bei leider im Schulalltag vorkommenden Regelverstößen auf dem Programm. Die - vorläufigen – Ergebnisse, die in der nächsten Zukunft u.a. von der „Besser-zusammen-AG“ noch weiter ausgearbeitet und vertieft werden, stellten Kinder und Erwachsene gleichermaßen einander vor.

Während aller Gruppenarbeitsphasen waren die verschiedenen Sichtweisen von Lehrer/innen, Eltern und Schüler/innen interessant und bereichernd. Schnell wurde deutlich: alle haben dieselben Wünsche und Ziele. Diese zu erreichen und umzusetzen kann nur gelingen, wenn alle zusammen und nicht gegeneinander arbeiten. Genau diese Zusammenarbeit und der gemeinsame Wille, zu einem guten sozialen Miteinander in der Schule beizutragen, waren während des ganzen Tages zu spüren.

Sicherlich ist die ganze Schulgemeinde ihrem selbsterklärten Wunsch, „besser zusammen“ zu leben und zu arbeiten, einen Schritt nähergekommen. Man darf gespannt sein, die dieser Prozess weitergeht!

B. Waschk

Am ersten Schultag nach den Sommerferien wurde es wieder voll in der Aula unserer Schule: 137 Mädchen und Jungen waren mit ihren Eltern und Geschwistern gekommen, um als neue Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 5 begrüßt zu werden!

Den Auftakt machte die frischgebackene Klasse 6a, die die Neuankömmlinge musikalisch begrüßte. Anschließend machten Malik Eyüpoglu und Quiaam El Founti (nun 6d) den neuen Schülerinnen und Schülern Mut: sie sprachen von ihrem ersten Schuljahr an der Gertrud-Bäumer-Realschule und wieviel Spaß man mit der neuen Klasse – neben dem Lernen natürlich! – haben kann.

Auch Frau Bielefeld richtete das Wort an die neuen Fünftklässler/innen. Sie versprach den Kindern, dass sie schnell an der Schule Fuß fassen und sicherlich gute Klassengemeinschaften bilden werden. Doch auch bei Schwierigkeiten und Problemen gebe es immer ein offenes Ohr.

Nachdem die fünf neuen Klassenlehrerinnen ihre jeweiligen Klassen aufgerufen hatten, fanden schon die ersten Unterrichtsstunden in den neuen Klassenräumen statt.

Die ganze Schulgemeinde wünscht unseren neuen Fünfern eine schöne und erfolgreiche Schulzeit!

 

Langsam rückt er näher: der Tag der Entlassung von der Gertrud-Bäumer-Realschule! Nachdem die ZP hinter ihnen liegen, geben unserer 10.-Klässler nun Vollgas, um den gewünschten Abschluss möglichst zu erreichen. Doch parallel dazu laufen bereits die Vorbereitungen für den letzten Schultag am 28. Juni. Eine Gruppe engagierter Schülerinnen und Schüler traf sich am vergangenen Montag mit ihren Religionslehrerinnen zu einem interreligiösen Projekt, um den Schulgottesdienst vorzubereiten, mit dem traditionellerweise die Abschlussfeierlichkeiten beginnen. Mit viel Elan und Kreativität setzten die Schülerinnen und Schüler ihre zuvor gesammelten Ideen um. 

Auch die Schulband übt bereits fleißig. Sie wird sowohl den Gottesdienst als auch die anschließende Feier mit der Zeugnisausgabe in der Aula musikalisch mitgestalten.

Übrigens: Während die Feier in der Schule aus Platzgründen auf die Entlassschülerinnen und -schüler und ihre nächsten Familienangehörigen beschränkt bleiben muss, gibt es für den Gottesdienst keine Beschränkungen. Er ist, da er konfessionsübergreifend gestaltet ist, für alle geöffnet. Wir laden herzlich zur Teilnahme ein!

Datum:       Freitag, 28. Juni 2019

Uhrzeit:      12.30 Uhr

Ort:            Alte Kirche Altenessen (neben dem Allee-Center)

 

Unsere Schulmannschaft gewinnt die Stadtmeisterschaft der B-Jugend

Schulmannschaft

Die ganze Schulgemeinde freut sich und ist stolz auf "ihre Fußball-Jungs": am Dienstag, 02. April 2019 gewann unsere Schulmannschaft um ihren Trainer und Sportlehrer Herrn Duwenbeck das Finale der Stadtmeisterschaft der B-Jugend. In einem spannenden Spiel gegen Frieda-Levy-Gesamtschule ging unser Team mit 4:1 als verdienter Sieger hervor. Damit haben die Jungs die Qualifikation für die Teilnahme an der Bezirksmeisterschaft erreicht; das Vorrundspiel wird am kommenden Donnerstag, 11. April 2019 ausgetragen. Der sportliche Gegner steht zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht fest. Auch für dieses Spiel drücken wir unserer Schulmannschaft selbstverständlich kräftig die Daumen! 

Zur Schulmannschaft zählen:

Nurullah Akbakay, Youssef Kamboua, Yektay Kirli, Tim Nitzsche, Eldar Cajlakovic (9a)

Florijan Muharemij (9c)

Oguzcan Büyükarslan, Luca Pinke (9d)

Kerem Ören (10a)

Fayssal Aourfat, Besim Fazlija, Timur Kesim (10b)

Eingewechselt wurden:

Mohammed Hammour (8d), Ahmed Simsek (8a) und Rinor Lajqi (9d)

Torschützen:

Timur Kesim, Luca Pinke, Mohammed Hammour und Oguzcan Büyükarslan

B. Waschk

Manchmal findet man komischen Müll!“

Seit 2006 werden die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Essen aufgerufen, sich aktiv für die Verschönerung des Stadtbildes einzusetzen und ihr Wohn- und Arbeitsumfeld von Müll und Unrat zu befreien. Auch unsere Schule beteiligt sich seit vielen Jahren an der Aktion. Ausgestattet mit Müllsäcken, Handschuhen und Zangen schwärmen die Schülerinnen und Schüler aus, um den Schulhof und die angrenzenden Grünanlagen zu säubern.

 

Auch die Klasse 6d war in diesem Jahr im Einsatz. Hier die Eindrücke dreier Schülerinnen, die zeigen, dass die Aktion auch bei jungen Menschen sehr gut ankommt:

Jumana: „Beim SauberZauber darf jedes Kind mitmachen. Man bekommt Handschuhe, Tüten und eine Zange. Dann geht man raus und sammelt mit den Zangen den Müll vom Boden. Manchmal findet man komischen Müll. Ich habe zum Beispiel einen Schuh und eine Babymütze gefunden und eine Socke. Ich habe auch einen ganzen Apfel und eine ganze Banane gefunden. Wenn man fertig ist, schmeißt man die Tüte in den großen Müllcontainer auf dem Lehrerparkplatz. Am Ende ist der Schulhof wie ein SauberZauber, darum heißt es so. Ich fand es schön.“

Tala: „Hallo, ich bin Tala. Ich war gestern zusammen mit meinen Klassenkameraden beim ‚pico-bello-SauberZauber‘. Wir haben den Schulhof aufgeräumt und interessante Sachen gefunden. Wir haben so viel Müll gesammelt. Ein paar andere Schüler und ich haben auch um den Schulhof herum Müll gesammelt. Es hat auf jeden Fall voll viel Spaß gemacht und es war cool.“

Djene: „Wir hatten gestern den ‚pico-bello-SauberZauber‘. Es hat total viel Spaß gemacht. Wir haben Handschuhe, Picker und große rote Tüten mit dem Logo vom ‚pico-bello-SauberZauber‘ bekommen und voll interessante Sachen gefunden. Am Ende haben wir einen Button bekommen.“

Mehr Informationen zur Aktion unter  https://www.essen.de/rathaus/aemter/ordner_2/pico_bello_sauberzauber.de.html

B. Waschk

 

Besuch im Museum Folkwang in Essen

Bevor unser Besuch richtig losgehen konnte, haben wir uns zunächst vor dem Museum Folkwang mit einem Mitarbeiter getroffen. Er hat uns noch einmal die Regeln erzählen lassen, damit wir uns im Museum richtig verhalten. Als wir hineingingen, kamen wir erst in einen großen Flur. Dort meldeten wir uns an. Unsere Jacken und Taschen mussten wir an der Garderobe abgeben. Danach wurde unsere Klasse von den netten Museumsmitarbeiterinnen Steffi und Nadine begrüßt und in zwei Gruppen aufgeteilt. Die eine Gruppe sollte mit Steffi und Fr. Dilekli, die andere mit Nadine und Herrn Hustemir gehen. Wir wurden mit Klemmbrettern, Papier und Stift ausgestattet. Unsere Aufgabe war es, während des Museumsrundgangs irgendein Bild, das uns gefällt, abzuzeichnen.

Im Museum gab es sehr verschiedene Kunstwerke zu sehen, Fotos und Bilder. Ein wenig später traf sich die Gruppe und wir zeigten uns gegenseitig unserer Zeichnungen. Steffi erzählte Geschichten von Leuten aus dem Mittelalter. Noch einmal schauten wir uns alle Bilder, die wir gezeichnet hatten an. Wir haben zwei große blaue Steine, die auf dem Boden standen gesehen. Daneben gab es noch die Klassiker an der Wand. Ein Bild war sehr groß, über drei Meter. Es hatte kunterbunte Kleckse und verschiedene Dinge. In einem anderen Raum haben wir uns Kunstwerke mit optischen Täuschungen angesehen. Da gab es z. B. ein Bild, in dem im Hintergrund dünne Zebrastreifen zu sehen waren. Außerdem waren dort so etwas wie große Wunderkerzen, die kreuz und quer übereinander hingen.

Auf dem Weg ins Atelier haben wir noch weitere wunderschöne Bilder gesehen. Viele Menschen und eine Frau mit Sonnenschirm. Sie sah ein bisschen aus wie Mary Poppins.

Im Atelier haben wir Postkarten bekommen, die wir anmalen konnten und entweder abschicken oder behalten sollten. Danach war unser schöner Museumsausflug in das Museum Folkwang auch schon vorüber.

(Kimberley Kohn, 6e)

Unser Besuch im Kunstmuseum in Bochum

Zuerst haben wir uns in der Klasse getroffen und alles besprochen. danach sind wir mit der U-Bahn und dem Zug nach Bochum gefahren. Vom Hauptbahnhof mussten wir zu unserem Treffpunkt laufen, wo wir die Mitarbeiter vom Museum getroffen haben. Zusammen haben wir Ausschau nach Kunstwerken an der Straße gehalten. Wir haben Graffiti, eine Landkarte und ein Kunstwerk an einem Krankenhaus entdeckt. Auch auf dem Weg zum Museum sollten wir Kunstwerke finden und sie mit unseren Handys fotografieren. Am Museum haben wir unsere Fotos verglichen. Danach holten die Museumsmitarbeiter Kreidespray und Schablonen hervor. Damit sollten wir verschiedene Formen auf die Straße sprühen. Das fanden wir so toll, dass jeder dran kommen wollte. Im Museum schauten wir uns ein Kunstwerk an. Es war so groß wie die Wand, bunt und hatte viele Kreise. Als alle etwas zu dem Kunstwerk gesagt haben, sind wir in einen hellen großen Raum gegangen. Auf dem Boden lag ein großes Plakat, das eine andere Klasse bei einem Museumsbesuch gemacht hatte. Das war sehr bunt. Hieraus sollten wir große Kreise herausschneiden, die wir für unsere Schule mitnehmen durften. Wir fanden es sehr schön. Im Anschluss haben wir selber ein ähnliches Plakat mit verschiedenen Methoden gemacht. Zuerst haben wir Farbe mit einer Farbrolle aufgetragen. Danach durften wir eine Mischung aus Wasser und Farbe aufsprühen. Die dritte Methode sah so aus, dass wir Farbe mit Zahnbürsten verteilt haben. Die vierte und letzte war, dass wir die Farbe direkt aus den Tuben gespritzt haben. Es entstanden Muster und Farbkleckse. Alle fanden das Plakat hinter schön und cool. Danach war unser Ausflug leider schon vorbei. Die meisten hätten gerne noch alle Kunstwerke im Museum gesehen, aber wir hatten nicht genug Zeit. Am Schluss haben wir als Erinnerung ein Klassenfoto gemacht.

(Gina Lantermann, 6e)

Copyright © 2019 Gertrud Bäumer Realschule Essen Rights Reserved.